gruene.at
Navigation:
am 21. Juni

Wir haben's glyphosatt: Giftfreie Gemeinden im Pinzgau

Die Grünen St. Martin bei Lofer - Seit 2015 bemühen sich Gemeinden im Bundesland Salzburg das krebserregende Herbizid „Glyphosat” nicht mehr einzusetzen.

Folgende Gemeinden im Pinzgau haben einen Glyphosatverzicht beschlossen: Bruck an der Glocknerstraße, Mittersill, Saalfelden und St. Martin bei Lofer. 

Am 20. Dezember 2017 hat der Salzburger Landtag auf Initiative der Grünen ebenfalls einstimmig beschlossen, Glyphosat im eigenen Verantwortungsbereich nicht mehr einzusetzen. Ebenso hat die ÖBB bereits verlautbart, dieses schädliche Gift nicht mehr verwenden zu wollen.
All das ist notwendig, da es die Europäische Kommission am 27. November 2017 nicht geschafft hat, die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat zu verhindern. Österreich, Frankreich, Italien, Belgien, Kroatien, Griechenland, Luxemburg, Malta und Zypern stimmten gegen eine Zulassungsverlängerung des
gefährlichen Pestizids. Es hätte sich nur ein weiteres Land bei der Abstimmung enthalten oder dagegen stimmen müssen und das giftige Pestizid wäre nicht mehr weiter erhältlich gewesen. Stattdessen
ist Glyphosat für weitere fünf Jahre zugelassen worden.​​​